Andacht zum Monatsspruch Mai

Öffne deinen Mund für den Stummen, für das Recht aller Schwachen!
Sprüche 31, 8

Liebe Leserin, lieber Leser,

nach einem schier endlosen Winter ist der Frühling endlich da. Ich bin immer wieder beeindruckt, wie scheinbar tote Zweige innerhalb weniger Tage erblühen und sich Gärten und Landschaften in kleine Paradiese verwandeln. Mutter Erde ist immer noch fruchtbar und ernährt ihre Erdlinge zuverlässig, so wie es unsere Mütter mit uns getan haben. Gott sei Dank dafür! Weiterlesen

Andacht zum Monatsspruch April

Wie ihr nun den Herrn Christus Jesus angenommen habt, so lebt auch in ihm und seid in ihm verwurzelt und gegründet und fest im Glauben, wie ihr gelehrt worden seid, und seid reichlich dankbar. (Kol 2,6-7)

Liebe Leserinnen und Leser,
Ostern markiert den großen Wendepunkt in der Jesusbewegung. Der Auferstandene hat seine Jünger in die Welt gesandt, wie er sich selbst vom Vater gesandt sah. So wurde aus der Botschaft des Jesus von Nazareth die Botschaft von Jesus Christus, dem Heiland der Welt. Viele Jahrhunderte später hat dieses Evangelium auch uns in Heilbronn und Umgebung erreicht. Seither laden wir Menschen ein, Jesus Christus als Herrn über das eigene Leben anzunehmen. Ist damit alles getan? Keineswegs. Das Annehmen ist nur der Anfang. Es folgt das Leben mit ihm. Weiterlesen

Andacht zum Monatsspruch März

Gott ist nicht ein Gott der Toten, sondern der Lebenden; denn ihm leben sie alle.
(Lk 20,38)

Liebe Leserin, lieber Leser,

es ist Passionszeit, für viele auch ganz bewusst Fastenzeit. Die Leiden Jesu Christi und sein Sterben sind die Themen dieser 40 Tage. Brauchen wir das eigentlich? Wir wissen doch, dass die Geschichte ein Happy End hat. Nach Karfreitag kommt Ostern. Der Tod ist überwunden. Warum also noch einmal zurückgehen zum Leiden und Sterben? – Wir brauchen diese Zeit, weil Leiden und Sterben unser Leben noch bestimmen. Täglich sind wir damit konfrontiert, am eigenen Leib, um uns herum und in der Zeitung. Deshalb ist es tröstlich, den Leidensweg dessen zu bedenken, dem seine Auferstehungsgewissheit Mut und Kraft zum Leben gab. Weiterlesen

Andacht zum Monatsspruch Februar

Schaue darauf, dass nicht das Licht in dir Finsternis sei.
(Lk 11,35)

Liebe Leserin, lieber Leser,

wenn es um den Glauben geht, haben wir Baptisten ein Vorher-Nachher-Schema verinnerlicht. Kein Mensch wird gläubig geboren. Er muss zum Glauben kommen. Das geht erst, wenn sein Verstand weit genug gereift ist und wenn er annimmt, was er verstanden hat. Im Idealfall lässt er sich dann taufen. Dem Bekehrten erscheint sein Leben vorher und nachher meist so grundverschieden wie Tag und Nacht. So lesen wir es auch in der Bibel: „Denn ihr wart früher Finsternis; nun aber seid ihr Licht in dem Herrn. Lebt als Kinder des Lichts.“ (Eph 5,8).
Wo viel Licht ist, da ist auch viel Schatten. Der neue Monatsspruch fordert Weiterlesen